Nachrichten

Auswahl
 

Verkehrssicherheit an der Kreuzung Habbrügger Weg / Raiffeisenstrasse

„Durch die Ansiedlung der Fa. ALDI und den Ausbau des Inkoopmarktes an der Raiffeisenstraße ist in diesem Kreuzungsbereich, der ja geleichzeitig ein wichtiger Schulweg ist, eine erhebliche Zunahme des Verkehrs zu beobachten. Eine Ampelanlage an dieser Stelle ist somit ein erheblicher Beitrag zur Steigerung der Verkehrssicherheit.“ So begründet die SPD Ganderkesee einen Antrag an die Gemeindeverwaltung, den der Ortsverein auf seiner Sitzung beschlossen hat. mehr...

 
 

Anlage eines Radweges am zukünftigen Ärtztehaus

Im Zuge der Ausbaumaßnahmen an der Abzweigung Raiffeisenstraße / Grüppenbührener Straße und des gleichzeitigen Baubeginns des zukünftigen Ärztehauses an dieser Abzweigung ist ein provisorischer Radweg nördlich der Baustelle des Ärztehauses angelegt worden. Diese bislang provisorische Maßnahme für die Zeit der Baumaßnahmen hat sich in der Zwischenzeit als durchaus sinnvoll und gut erwiesen. mehr...

 
 

Schülerentwürfe und Ideen zur Marktplatzgesestaltung öffentrlich ausstellen

Mehrfach schon hat sich die Ortsgruppe Süd der SPD Ganderkesee mit der zukünftigen Gestaltung des Marktplatzes und der Anbindung Ortskern / Familazentrum beschäftigt. So wurde z.B. mit Mitgliedern der Werbegemeinschaft Gantermarkt eine Ortsbegehung vorgenommen in deren Verlauf verschiedene Ideen zur Gestaltung entwickelt, anschließend diskutiert und an die Gemeinderatsfraktion weiter gegeben wurden. mehr...

 
Jazzfrühschoppen 2015 (7)
 

Jazzfrühschoppen stand unter gutem Stern

Pünktlich zum Beginn hatte der Wettergott ein Einsehen, als am 19. Juli um 11.00 Uhr der Jazzfrühschoppen der SPD Ganderkesee, organisiert von der Ortsgruppe Nord, auf dem Bookholzberger Kirchplatz begann.

In den frühen Morgenstunden hatten die Genossen zwei Pavillons für Besucher, einen für die Jazzmusiker der Gruppe „Try and Error“, einen Bierwagen und eine Wurstbraterei aufgebaut. mehr...

 
| 1 Kommentar
 

Grundsätze der SPD Ganderkesee zur Integration von Flüchtlingen in unserer Gemeinde

In der Flüchtlingskonvention der UN heißt es: „Das Ziel einer toleranten, harmonischen Gesellschaft setzt das Bekenntnis zur wirtschaftlichen und sozialen Integration von Flüchtlingen voraus. Erreicht werden kann dies nur durch entsprechendes Handeln politisch Verantwortlicher und der Zivilgesellschaft. Sie sind aufgerufen, aktiv eine Willkommenskultur zu etablieren und damit die Bevölkerung für die besondere Notsituation von Flüchtlingen zu sensibilisieren.“ mehr...

 
 

Teilhabe ist ein Menschenrecht

Auf seiner Sitzung am 4. Mai hatte der SPD Ortsverein Ganderkesee den Förderschullehrer Bernfried Kühl zu Gast, der uns von der Arbeit von Förderschullehrern unter dem Gesichtspunkt der Inklusion unterrichtete.

Grundsätzlich hielt er fest, Teilhabe ist ein Menschenrecht. Das deutsche Schulsystem ist ursprünglich aber nicht inklusiv ausgerichtet, es hat seine Wurzeln in der vordemokratischen Ständegesellschaft.. mehr...

 
 

Carsten Sieling (MdB) über TTIP

Auf Einladung des UB Oldenburg referierte und diskutierte der Bremer Bundestagsabgeordnete Carsten Sieling am 28.04.2015 in Oldenburg über die Freihandelsabkommen TTIP und CETA.

Der Wunsch nach einem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union entstand nicht in den USA, sondern in Europa zur Zeit der vorherigen EU-Kommission unter Baroso. Deren Maxime war ein möglichst liberaler Welthandel. mehr...

 
 

Ganderkesees Ortskern nicht veröden lassen

Bereits mehrfach hat sich die SPD Ganderkesee auf Anregung der Ortsgruppe Süd mit der Situation im Ortskern Ganderkesee, insbesondere in der Rathausstraße und um den Markt herum, beschäftigt. Angeregt wurde dies durch eine engagierte Bürgerin und eine Geschäftsfrau, die beide den derzeitigen Zustand und die absehbare Entwicklung in diesem Bereich einfach nicht hinnehmen wollen. mehr...

 
 

Gründung eines SPD Arbeitskreises ENERGIE

Angeregt durch die Diskussionen um die Windenergieanlagen in Almsloh / Elmeloh hat der SPD Ortsverein Ganderkesee beschlossen, einen Arbeitskreis Energie zu gründen. Dieser Arbeitskreis soll sich zu Anfang vorrangig mit der Problemlage beschäftigen, die durch die vorgesehene Erweiterung dieser Anlagen um eine 200m-Anlage und das mögliche Repowering der dort bereits bestehenden 100m-Anlagen für die Anwohner und die Gemeinde entstanden ist. mehr...

 

 

1 2 3 4 5 6